Gespräche über neue Arbeitsgruppe

Neue Arbeitsgruppe zur Minderheiten-Muttersprache geplant

Das Bundesministerium des Inneren und das Auswärtige Amt wollen eine interministerielle Arbeitsgruppe zur Unterstützung der Minderheiten-Muttersprache schaffen. Darauf einigten sich der Bundesbeauftragte für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten Hartmut Koschyk MdB und die Staatsministerin im Auswärtigen Amt Prof. Dr. Maria Böhmer bei einem Gespräch Anfang September.

Die Arbeitsgruppe soll Möglichkeiten finden, Deutsch als Minderheiten-Muttersprache im schulischen Umfeld stärker zu fördern. Dabei soll besonders auf den Bedarf und die Unterschiede der einzelnen Länder mit deutschen Minderheiten eingegangen werden. Ziel sei es, auf bereits bestehenden Konzepten aufzubauen und so mögliche Lösungsansätze zu finden.